world.wikisort.org - Griechenland

Search / Calendar

Iraklio (griechisch Ηράκλειο (n. sg.), veraltet auch Heraklion oder Iraklion, zur Unterscheidung von der gleichnamigen Hauptstadt Kretas Iraklio meist als Iraklio Attikis bezeichnet) ist eine Vorstadt Athens.

Gemeinde Iraklio
Δήμος Ηρακλείου (Ηράκλειο)
Iraklio (Attika) (Griechenland)
Iraklio (Attika) (Griechenland)
Basisdaten
Staat:Griechenland Griechenland
Region:Attika
Regionalbezirk:Athen-Nord
Geographische Koordinaten:38° 3′ N, 23° 45′ O
Fläche:4,684 km²
Einwohner:49.642 (2011[1])
Bevölkerungsdichte:10.598,2 Ew./km²
Postleitzahl:14121 – 14123
Gemeindelogo:
Gemeindelogo von Gemeinde Iraklio
Gemeindelogo von Gemeinde Iraklio
Sitz:Iraklio Attikis
LAU-1-Code-Nr.:4604
Gemeindebezirke:keinef7
Lokale Selbstverwaltung:keinef7f12f12
Website:www.iraklio.gr
Lage in der Region Attika
Datei:2011 Dimos Irakliou Attikis.png
Datei:2011 Dimos Irakliou Attikis.png
f9f8

Lage


Iraklio ist im Nordosten Attikas gelegen, 10 Kilometer nördlich der Akropolis. Im Norden grenzt es an Pefki-Lykovrysi, im Osten an Marousi, im Nordwesten an Metamorfosi und im Südwesten an Nea Ionia.

Unterschieden werden die drei Stadtviertel Ano Iraklio, Neo Iraklio und Paleo Iraklio.


Geschichte


In der Antike befand sich an dieser Stelle der attische Demos Hephaestia (auch Hephaestiadae oder Ifestiades) mit einem Heraklestempel, woraus sich der spätere Name ableitet. Der Redner Isaios, der ein Lehrer des Demosthenes gewesen sein soll,[2] lebte hier.

Während der Herrschaft des Osmanischen Reichs hieß der Ort Arakli. 1837 siedelte der bayerisch-griechische König Otto Veteranen seines Hilfskorps in Arakli an. Deren Familien wurden nach wenigen Generationen assimiliert, deutsche Nachnamen haben sich erhalten.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war das kaum bebaute, sondern landwirtschaftlich genutzte und bewaldete Ortsgebiet ein beliebtes Athener Ausflugsziel. Ab 1922 erfolgte ein Bevölkerungszuwachs durch Osmanische Griechen, die nach der Kleinasiatischen Katastrophe vertrieben worden waren. 1939 mit etwa 10.000 Einwohnern zur Stadt erhoben, wandelte sich Iraklio allmählich zu einer Athener Wohngegend. Eine Kohlegrube und Steinbrüche verstärkten den Zuzug.


Einwohnerentwicklung


Tatsächlich sollen nach Angaben der Stadtverwaltung heute 80.000 Menschen in Iraklio leben. 45 % der Erwerbstätigen sind in Industrie und Handwerk tätig, 45 % im Dienstleistungsbereich und 10 % im Handel.[3]


Verkehr


Durch den Ort führt die Linie 1 der Metro Athen als Hochbahn. Eine Station trägt den Namen des Ortes.

Mit zwei Ausfahrten ist der Ort über die Attiki Odos, die den Ort durchschneidet, unmittelbar an das griechische Autobahnnetz angeschlossen.

Auch die S-Bahn zu dem Internationalen Flughafen von Athen durchschneidet den Ort. Es gibt sogar eine Station der S-Bahn dort.


Gemeinderat und Bürgermeister


Der Gemeinderat hat 27 Mitglieder. Bürgermeister war seit Anfang 2011 Pandelis Vlassopoulos und ist nach der Wahl 2014 Nikos Mpampalos/Babalos.[4]


Bildungseinrichtungen


Es gibt in Iraklio mehrere Vorschulen, Grundschulen, Gymnasien und Lyzeen.[5][6][7]

Ferner hat hier das Institut für Pädagogische und Technologische Erziehung (Institute of Pedagogical and Technological Education ASPETE) seinen Sitz.


Medien


In Iraklio hat das Medienunternehmen IMAKO S.A. seinen Sitz. Es betreibt einen Zeitschriftenverlag und den Radiosender Nitro 102,5 FM. Ein weiterer Radiosender Epikoinonia 94 FM befindet sich im Besitz der Gemeinde Iraklio.


Persönlichkeiten



Partnerstadt



Literatur





Einzelnachweise


  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument; 2,6 MB).
  2. perseus.tufts.edu
  3. Angaben auf der Website (Memento des Originals vom 3. April 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.iraklio.gr
  4. Website der Gemeinde (griechisch)
  5. Website des 5. Gymnasiums (englisch)
  6. deutsche Website des 2. Gymnasiums@1@2Vorlage:Toter Link/www2.edu.fi (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Website der Gemeinde (griechisch)



Текст в блоке "Читать" взят с сайта "Википедия" и доступен по лицензии Creative Commons Attribution-ShareAlike; в отдельных случаях могут действовать дополнительные условия.

Другой контент может иметь иную лицензию. Перед использованием материалов сайта WikiSort.org внимательно изучите правила лицензирования конкретных элементов наполнения сайта.

2019-2024
WikiSort.org - проект по пересортировке и дополнению контента Википедии